Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK Mehr Informationen
Kreisgruppe Hameln-Pyrmont

Agrardemo – Wir haben es satt ! – zum 9. Mal

28. Januar 2019 | Landwirtschaft, Massentierhaltung

Die Sonne schien, der Himmel war strahlend blau in Berlin und es kamen viele zum Brandenburger Tor

Die Sonne schien, der Himmel war strahlend blau in Berlin und es kamen viele zum Brandenburger Tor: Mehr als 170 Bäuerinnen und Bauern reisten mit ihren Traktoren an. Gut 35.000 Menschen setzten sich wie immer bunt, lustig und laut für eine zukunftsfähige Agrarrefom ein, für die Tiere, für Vielfalt und Bienen, für gutes Wasser und gesundes Essen für alle. Es hat sich mal wieder gelohnt. Laut wurde es mit einem Kochtopf Konzert vor dem Auswärtigen Amt, wo wir Alarm schlugen. Hier trafen sich zeitgleich Agrarminister*innen aus aller Welt zum Beginn der Internationalen Grünen Woche. An unserem Topfkonzert konnten die politischen Entscheider*innen nicht vorbeihören und vorbeisehen. 2019 steht viel auf dem Spiel: Bei der Reform der EU-Agrarpolitik (GAP) entscheidet sich, welche Art der Landwirtschaft wir mit unseren Steuern unterstützen werden. Wir haben gezeigt: Uns ist eine gute Landwirtschaft, ohne Tierleid in engen Ställen, ohne Gift auf den Feldern und im Wasser, mit einem Auskommen für die kleinen und mittleren Betriebe wichtig. Wir wollen eine klimagerechte und bäuerlich-ökologische Landwirtschaft.

Danke an alle, die aus Hameln mitgekommen sind und die Forderungen  unterstützt haben. 

 

Hubert Weiger, Vorsitzender des BUND erklärte: „Die europäische Agrarpolitik muss geändert werden. Nur wer Tiere artgerecht hält und unsere Umwelt schützt, soll in Zukunft Geld aus Brüssel bekommen. Wir brauchen ein starkes Europa, das aber ökologisch und sozial gerechter ist und brauchen die Stärkung des EU-Parlaments, damit das auch als Mehrheitswille der europäischen Bevölkerung durchgesetzt werden kann.“ 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb