Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK Mehr Informationen
Kreisgruppe Hameln-Pyrmont

Mein Freund der Baum

29. April 2019

Ideen zur Hilfe für Stadtbäume von Andrea Brenker-Pegesa (1. Vorsitzende BUND KG HM-PY)

An alle Mitglieder und Freunde unserer BUND Kreisgruppe Hameln-Pyrmont

                                   Mein Freund, der Baum

2018 – ein Jahr im Zeichen des Klimawandels. Die Hitze und die Trockenheit sechs Monate lang, waren für viele Menschen bedrohlich, für Flora und Fauna jedoch lebensbedrohlich. Insbesondere die Bäume hatten zu kämpfen – viele, vor allem die Fichten, sind den wüstenähnlichen Bedingungen erlegen. Folgt in naher Zukunft, vielleicht schon in diesem Jahr, eine ähnliche Dürre, so sind die Folgen katastrophal. Unsere Vegetation, angepasst an ein gemäßigtes Klima, wird dies auf Dauer nicht überstehen können. So verlieren wir einen weiteren wichtigen Bestandteil gegen den Klimawandel und den Artenschwund. Urbane Zentren überhitzen noch mehr und die Schadstoffbelastungen durch den Verkehr nehmen zu.

Was bislang selbstverständlich war, ist es nicht mehr. Indem wir aber aktiv werden, können wir eine ganze Menge erreichen, so wie es mittlerweile in vielen Städten geschieht

1.      Sie könnten Baumpate werde. Das heißt: in Trockenzeiten einen oder mehrere Bäume in Ihrer unmittelbaren Umgebung gießen: ein- bis zweimal wöchentlich jeweils 30-50 l Wasser.

Das ist zwar nicht die Menge, die ein Baum normalerweise braucht, aber es schützt ihn schon davor zu vertrocknen.

2.      In einigen Städten, die das Prinzip der Baumpatenschaft bereits verfolgen, pflegen die Nachbarschaften einer Straße einen Austausch. Möglich, dass eine Bank aufgestellt  oder ein Straßenfest veranstaltet wird. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

3.      Vereine könnten Aktionstage organisieren um Bäumen in Notzeiten zu helfen, z.B. wenn ein Landwirt ein Wasserfass zur Verfügung stellt.

Haben Sie noch weitere Ideen?

Wir freuen uns auf einen regen Austausch und würden Ihre Erfahrungen gerne in einer Ideenbörse aufnehmen um ein Netzwerk zu bilden.

Melden Sie sich ganz unverbindlich unter: bund.hameln-pyrmont@bund.net

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb