Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK Mehr Informationen
Kreisgruppe Hameln-Pyrmont

Die Rettung der Gellerser Schwarzpappeln

Sich für seine nähere Umgebung interessieren und einsetzen

Diese drei Schwarzpappeln sollten in diesem Winter der Axt geopfert werden. Gründe: Anwohner befürchteten, dass diese Bäume ihnen bei Sturm auf das Haus fallen würden; Totholzabwurf gefährden Spaziergänger auf dem darunter befindlichen Weg und Besitzer eines angrenzenden Gartens. Gesagt, getan – engagiert wurde die Fällung der Bäume forciert und auf die Tagesordnung der Ortsratssitzung am 18. 09. gesetzt.

Nur: das Aussehen und die ins Auge springende Vitalität der 70 - jährigen Pappeln, auch in den letzten beiden Dürrejahren, passte so gar nicht zu dem , was mit ihnen passieren sollte. Denn: sie hatten einen ausgesprochenen guten Standort an einem immer wasserführenden Bach.

So ist es dem BUND nach häufiger Anfrage gelungen, einen staatl. anerkannten Baumgutachter aus dem Raum Hildesheim zu überzeugen, diese drei ´minderwertigeren` Bäume zu begutachten. In der Beurteilung spielten die Anwohner keine Rolle mehr, denn nach Vermessung war die Distanz zwischen dem äußersten Baum und dem Haus 45 m und die höchste Pappel 31 Meter. Der Gutachter bescheinigte allen drei Bäumen, bedingt durch ihren guten Standort, „eine ausgesprochen gut bis sehr gute Vitalität“ und „nach Ausführung empfohlener Maßnahmen verkehrssicher zu sein“ und  „ „Diese imposanten und ortsprägenden Bäume sollten durch fachkundige Pflege möglichst lange erhalten bleiben.“ Die Pflegemaßnahmen beziehen sich auf einen 20 bis 30%igen Rückschnitt, einer Baumbandage und dem Entfernen weniger Misteln. Die Kostenersparnis im Vergleich zur Fällung liegen zwischen 5000 und 6000 €.

In der Ortsratssitzung wurde daraufhin einstimmig zugunsten des Erhalts votiert, wohingegen die Abstimmung nach allen vorhergegangenen Entwicklungen ohne die fachkundige Begutachtung sicherlich anders verlaufen wäre.

Fazit: Erst einmal:

MUT TUT GUT !!!   Nicht wegschauen!! 

Nicht hinnehmen, was man nicht für richtig hält!! 

Sich erkundigen, Hilfe und Unterstützung suchen!! 

Gott sei Dank haben alle noch mal ein Einsehen gehabt.

Irren ist menschlich,
aber auf Irrtümern zu bestehen, ist teuflisch.
(Hieronymus)

Die Gellerser Schwarzpappeln

BUND-Bestellkorb